Den Livestream erstellen und aufsetzen

Das richtige Einladungsmanagement für Livestreams spielt gerade jetzt in der Covid-19-Krise eine wichtige Rolle. Vor der Pandemie war es noch etwas leichter, Zuschauer zu gewinnen:

  • Messebesuche mit großem Zuschaueraufkommen waren ideal für das Einladungsmanagement, denn dabei konnte man vom Ruf der Messe und anderen Unternehmen profitieren

  • Werbeplakate in Städten und Geschäften waren eine gute Möglichkeit, um Stadtbesucher und die Laufkundschaft auf Events aufmerksam zu machen

  • Werbung in Zügen gehörte ebenfalls zu den effektivsten Mitteln

All diese Strategien funktionieren aktuell nicht mehr so gut. Viele große Messen sind abgesagt und zahlreiche Menschen arbeiten im Homeoffice und bleiben aufgrund der Pandemie weitestgehend zuhause. Demzufolge sind die Werbemaßnahmen ineffizienter als zuvor und es müssen andere Möglichkeiten gefunden werden. Hier kommt die digitale Werbung ins Spiel, die seit Beginn der Krise einen rasanten Zuwachs erfährt.


In diesem Zusammenhang wird auch die Branche des Livestreamings immer größer und beliebter. Hier entstehen derzeit viele neue Märkte. Der Livestream sollte von Unternehmen als neues digitales Produkt angesehen werden, das ideal ist, um Interessenten zu finden und Gewinn zu generieren. Aus diesen Gründen möchte ich hier beschreiben, wie ein Ansatz für ein gutes Einladungsmanagement für einen Livestream aussehen kann, um für die von Unternehmen durchgeführten Livestreams mehr Zuschauer zu generieren.

Einladungsmanagement für Livestreams: was man darüber wissen sollte

livestream aufsetzen

Mit einer Einladung zu einem Livestream stellen Unternehmen immer einen ersten oder einen erneuten Kontakt zu ihren Kunden her. Es gilt daher, durch ehrliche Authentizität und Professionalität einen guten Eindruck zu hinterlassen.

Geeigneten Anbieter für den Newsletter-Versand nutzen

Viele Anbieter haben Funktionen, um Einladungen zu verschicken und E-Mails so anzupassen, dass ein optimaler Eindruck erweckt werden kann. Ich persönlich nutze das Tool Mailchimp, weil es alle Features bietet, die mein Team und ich im Büro für ein effizientes E-Mail-Marketing benötigen. Dabei ist es in der Grundausstattung kostenlos.

Vorab die Zielgruppe analysieren

Wer Einladungen für einen Livestream verschicken will, sollte immer vorab seine Target Group und Buyer Persona kennen. Möglich ist das zwar auch durch eine Analyse des Einladungsprozesses, aber meiner Meinung nach ist das Ressourcenverschwendung. Die Gefahr ist groß, die Einladungen bei dieser Vorgehensweise zu breit zu streuen.

Mein Tipp:
 Unternehmen sollten einen Livestream oder die Social Media analysieren. So können sie die Personen kennenlernen, die schon teilgenommen haben oder sich für die Thematik interessieren. Darauf aufbauend kann die Zielgruppe dann verfeinert werden.

Ich habe zum Thema Livestream-Analyse bereits ein Video produziert, um genauer über die Thematik zu informieren.

Möglichkeiten für den Kundenkontakt

Um das Einladungsmanagement digital zu realisieren, bieten sich sowohl Strategien des E-Mail-Marketings als auch Maßnahmen der Social-Media-Promotion an. Zudem lassen sich über die eigene Website Teilnehmer generieren. Eine crossmediale Vorgehensweise ist oftmals der beste Weg zum Ziel. Die Möglichkeiten sind jedoch so umfangreich, dass dieser Beitrag nicht reicht, um wirklich alle vorzustellen. Das folgende Beispiel soll daher die möglichen Vorgehensweisen und Taktiken genauer darstellen.

Ein Beispiel aus der Praxis

Ein Unternehmen nutzt die eigene Instagram-Seite und verweist in einer Story auf das kommende Livestream-Event. Dort verlinkt es auf eine Landingpage für das Event, wo sich Interessenten anmelden können.

Bei der Anmeldung bestätigt man seine Zustimmung für einen Newsletter, über den man weitere Informationen zum Event erhält oder einfach an den Livestream erinnert wird. Gleichzeitig geht die Social-Media-Promotion weiter und gibt Einblicke in die Vorbereitungen des Events. Bei jedem Post und jeder Story sollte wieder auf die Landing Page verwiesen werden.

Social Media: perfekt für mehr Reichweite

Die sozialen Netzwerke sind perfekt, um mehr Reichweite zu bekommen und mit Menschen in Kontakt zu treten. Für viele Interaktionen ist es wichtig, regelmäßig Posts und Storys zu veröffentlichen – und zwar unter Nutzung von Hashtags und Verlinkungen, um mehr Leute anzusprechen. Auch auf andere Accounts des Unternehmens kann verlinkt werden. Hat man einmal viele Follower, läuft die Social-Media-Promotion fast von alleine.

Landingpages und UTM-Links

Als Landingpage bezeichnet man eine Website, auf der die Besucher durch einen externen Link landen. Hierbei gilt: Der erste Eindruck zählt. Die Seite sollte so gestaltet werden, dass sie dazu animiert, den Newsletter zu abonnieren – aber ohne Zwang. Die Landingpage kann unter Einhaltung des Brandings in die Unternehmenswebsite integriert oder damit verknüpft werden. Dann wirkt sie professioneller.

Mit UTM-Links kann man ermitteln, wie effektiv eine Landingpage ist. Sie zeigen an, wie viele Menschen ihren Weg über diese Links auf die Website gefunden haben. Vergleicht man diese Zahl mit den tatsächlichen Newsletter-Abonnenten, lässt sich abschätzen, wie effektiv das Design der Landingpage ist.

Newsletter & E-Mail-Marketing

Zu guter Letzt ist es auch wichtig, den Newsletter richtig zu gestalten, damit er erfolgreich ist. Das Tool Mailchimp ist bei der Realisierung eines Newsletters eine wertvolle Hilfe, wie hier zu sehen ist.

Gestaltung des Newsletters

Wie ein Newsletter gestaltet wird, hängt immer vom jeweiligen Unternehmen ab. Wichtig sind folgende Punkte:

  • Einheitliches Branding
  • Abgestimmt auf die Philosophie des Unternehmens

Intervall des Newsletters

Ein wichtiger Punkt beim Versand von Newslettern ist auch das Intervall, in dem die E-Mails an die Abonnenten herausgeschickt werden. Keinesfalls dürfen die Mails wie Spam wirken. Wie häufig Newsletter versendet werden, hängt von der Gesamtplanung und davon ab, wie viel Zeit für die Promotion zur Verfügung steht. Als Faustregel gilt: Je näher das Event rückt, desto kürzer darf das Intervall sein.

Mein Tipp:
 Laut meiner eigenen goldenen Regel sollten Newsletter nicht häufiger als einmal pro Woche verschickt werden.

Den Abschluss des Newsletters bildet immer die Einladung für den Livestream. Dort sollten auch die Zugangsdaten zu finden sein. Mithilfe von UTM-Links kann dann wieder geprüft werden, wie erfolgreich der Newsletter war.

Mit einem effektiven Einladungsmanagement das Potenzial des Livestreams ausschöpfen

Haben Sie eine Idee für einen Livestream und möchten diesen mit uns umsetzen? Dann melden Sie sich bei uns. Wir haben für Sie konkrete Lösungen entwickelt, die Ihnen nicht nur beim Einladungsmanagement für Ihren Livestream helfen. Hier im Blog finden Sie zahlreihe Ratgeber zum Thema Livestream. Erfahren Sie zum Beispiel, wie Sie Livestreams in den Social Media aufsetzen können oder wie sich Livestreams für Fortbildungen nutzen lassen.

cr

Ich habe mich mit meiner Agentur aus Düsseldorf auf die Livestream- und Videoproduktion für Firmenkunden spezialisiert. In meinen Ratgebern teile ich meine Erfahrung aus über 20 Jahren Berufserfahrung. Im meinen Videos gebe ich regelmässig kreative Ansätze wie digitale Events und Filme in 2021 produziert werden können.

Mein Podcast